Elektrochemie-Elektrolyse

Aufrufe: 57     Aktiv: vor 1 Woche

1

Guten Tag! Ich schreibe am Donnerstag einen Test und ich weiß nicht, wie man die Reaktionsgleichung für eine Elektrolyse aufstellt. Ich weiß aber man soll schrieben, was man erkennt, aber das hilft mir allerdings nicht weiter. Also zb. bei Zinkiodid ist es ja normal also: Zn²+ +2e- —>Zn 2I- —> 2e- + I2 Bei AgCl ist es ja auch so, (bei nateiumchlorid auch?) Ja also ich verstehe nicht warum manchmal in der Reaktionsgleichung H20 vorkommt!!! Wie geht das?? -Bei KupferSulfat CuSo4- und bei alle anderen Reaktionsgleichungen, wo das mit h2o vorkommt, kann ich nicht- Ich brauche dringend Hilfe. Vielen Dank im Voraus Lalit Klasse 9 NRW Gymnasium

gefragt vor 1 Woche, 3 Tagen
g
ghotraharwin,
Punkte: 15

 
Kommentar schreiben Diese Frage melden
1 Antwort
0

Hängt mit den Potentialen zusammen. Es wird das zuerst oxidiert/reduziert, was weniger Spannung benötigt.

https://www.deinchemielehrer.de/aufgaben-mit-loesung/elektrochemie/elektrolyse-cuso4-cu-pt.htm

Die Information kannst du dir aus der elektochemische Spannungsreihe herleiten. Du siehst, das Sulfat hat ein viel höheres Standardpotential als OH-, welches ja im Wasser auch vorliegt. Deshalb wird das zuerst oxidiert.

Das ist der Grund z.B., warum Li Ionen Akkus in deinem Laptop, Smartphone, etc. wasserfrei sein müssen, weil du sonst auf das Redoxpotential von Wasser beschränkt bist.

geantwortet vor 1 Woche
alchemist
Student, Punkte: 315
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden